In Rennradschuhen Blasen vermeiden – Tipps zur Vermeidung und Behandlung

 Jeder Rennradfahrer kennt es, früher oder später bekommt man Blasen an den Füßen. Doch wie kann man in Rennradschuhen Blasen vermeiden? Denn mit den Blasen an den Füßen kommen auch fürchterliche Schmerzen und das bei jedem Tritt in die Pedale. Blasen an den Füßen sind wirklich unangenehm und können die gesamte Rennradtour vermiesen. Was du tun kannst, wenn die Blasen am Fuß wirklich Schmerzen verursachen, erfährst du in diesem Ratgeber.

Was ist eine Blase überhaupt?

Jeder Rennradfahrer hatte eine Blase am Fuß schon einmal – Bei den manchen früher, bei den Anderen später. Doch was ist eine Blase am Fuß überhaupt und warum entsteht sie?

Eine Blase ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum unter der sogenannten Oberhaut. In der Regel ist sie nicht größer als eine Erbse und entsteht immer dann, wenn übermäßiger Druck und gleichzeitige Reibung entstehen. Oftmals liegt es einfach daran, dass die vorhandenen Rennradschuhe nicht passen oder schon zu oft genutzt wurden. So kann sich der Fuß in den Rennradschuhen nicht mehr richtig bewegen und es entstehen die schmerzhaften Blasen. 

Bei einer Blase am Fuß wird die entsprechende Hautstelle geschädigt und es entsteht eine Wundfläche. Die Oberhaut löst sich dabei ab und das Gewebewasser sammelt sich. Die Blase am Fuß wird immer durch mechanische Faktoren ausgelöst. Also durch Reibung im Schuhwerk. Doch was ist zu tun, wenn die Blase erst einmal da ist?

Fußblase ist da – Was ist zu tun?

Wer in Rennradschuhen Blasen vermeiden möchte, kann schon etwas tun, bevor sich überhaupt die Blase am Fuß entfalten kann. In der Regel merkst du eine Blase durch einen leicht brennenden Schmerz an deinem Fuß. Außerdem bildet sich eine Rötung der Stelle, wo später die Blase entsteht. Sobald du also bemerkst, dass sich eine Blase ankündigt, kannst du zunächst ein normales Pflaster nutzen und mit einem Taschentuch eine Polsterung zur Linderung verwenden. So werden die Schmerzen eingedämmt und der Druck von der Wunde genommen. Befindet sich die Blase noch im Anfangsstadium, kannst du so die Blase auch direkt verhindern.

Angebot
pjuractive 2SKIN - Anti-Chafing-Gel - Nie mehr Blasenpflaster & Wundscheuern - unsichtbarer & wasserfester Hautschutz - 1er Pack (1 x 20 ml)
220 Bewertungen
pjuractive 2SKIN - Anti-Chafing-Gel - Nie mehr Blasenpflaster & Wundscheuern - unsichtbarer & wasserfester Hautschutz - 1er Pack (1 x 20 ml)
  • ANTI-CHAFING-GEL - Hautschutz speziell entwickelt fr den Sport. Das unsichtbare Gel verhindert Reibung, bevor sie entstehen kann. Keine Blasen oder Wundscheuern mehr. Dermatologisch getestet und besttigt.
  • ATMUNGSAKTIVER HAUTSCHUTZ FR DEN SPORT - Das Anti-Blasen-Gel auf Silikonbasis bildet einen widerstandsfhigen, unsichtbaren Schutzfilm, der ultra lang anhaltend, atmungsaktiv, wasser- und schweiresistent ist, ohne die Poren zu verstopfen.
  • SCHLUSS MIT HAUTIRRITATIONEN UND BLASEN - pjuractive 2SKIN ist die Alternative zu Blasenpflastern und Vaseline. Der optimale Schutz vor Hautirritationen beim Laufen, Radfahren und Co. Der 20ml-Pumpspender - perfekt fr unterwegs.
  • ULTRASTARKER SCHUTZFILM - Der widerstandfhige, unsichtbare Schutzfilm besteht sofort nach dem Auftragen und ist ultra lang anhaltend. pjuractive 2SKIN ist vegan, verstopft die Poren nicht, ist atmungsaktiv, wasser- und schweiresistent.
  • 100% MADE IN GERMANY - pjuractive ist Hautschutz fr hchste Anforderungen. Egal, ob im Alltag oder beim Sport, fr Frauen, Mnner oder Extremsportler die pjuractive Produkte schtzen die Haut, bevor es zu Irritationen kommt.

Leider ist es nicht immer so einfach, in Rennradschuhen Blasen zu vermeiden. Oftmals befindet sich die Hautblase nicht mehr im Anfangsstadium und die Frage kommt auf, ob du eventuell die Blase aufstechen solltest. Hier scheiden sich die Geister.

Zunächst aber lautet die beste Methode zur Behandlung: Ruhe – Ruhe – Ruhe! Nimm den Druck vom Fuß. Also pausiere auch deine Rennradtouren. Jetzt ist erst einmal Pause für paar Tage angesagt. Sonst machst du es nur noch schlimmer und die Blase kann nicht richtig verheilen.

Manchmal ist es jedoch nicht möglich, den Fuß komplett zu schonen. Man befindet sich auf einer Etappe und muss weiterfahren. Wenn das der Fall ist, solltest du die Blase am Fuß entlasten. Hierzu gibt es spezielle Blasenpflaster, welche sich flexibel anpassen lassen. Diese haften fest an der entsprechenden Stelle und schützen vor Außeneinwirkung. 

Außerdem solltest du das Schuhwerk wechseln. Durch den Wechsel zu anderen Rennradschuhen kannst du vermeiden, dass sich die Blase weiter ausbreitet. Achte bei den anderen Schuhen darauf, dass sie locker sitzen und nicht zu eng. Nur so kann sich dein Fuß und die Blase entspannen.

Darf man die Blase aufstechen?

Sicherlich hast du schon davon gehört, dass du die Blase am Fuß einfach aufstechen und so die Schmerzen lösen kannst. Jedoch solltest du davon absehen, die Blase zu öffnen. Denn unter der Oberhaut befindet sich die sogenannte Unterhaut. Hier können sich sehr schnell Bakterien und Keime ansiedeln, sodass sich die Wunde blitzschnell entzünden kann. 

Es gibt einige Artikel im Netz, die darüber berichten, wie man die Blase aufstechen kann, sodass keine Entzündungen entstehen. Wir raten jedoch davon strikt ab und empfehlen diese Vorgehensweise nicht. Im schlimmsten Fall kann dadurch eine Blutvergiftung entstehen und dann ist der Weg ins Krankenhaus garantiert.

In Rennradschuhen Blasen vermeiden – So geht es

Das Beste ist natürlich, wenn erst überhaupt keine Blasen beim Rennradfahren entstehen. Dazu haben wir für dich einige Tipps vorbereitet: 

  • Achte beim Kaufen deiner Rennradschuhe darauf, dass die Schuhe zu 100 Prozent passen. Kaufe sie im Fachgeschäft oder Online. Wenn die Rennradschuhe zu klein oder zu groß sind, können Blasen schneller entstehen.
  • Wenn du dir einen Rennradschuh für eher längere Strecken kaufst, empfehlt dir das Fachpersonal eher größere Schuhe. Denn die Füße können sich durch die längere, stärkere Belastung ausdehen und werden länger. Daher solltest du darauf achten, dass du im Rennradschuh immer eine Daumenbreite Platz hast.
  • Wenn du dir neue Rennradschuhe gekauft hast, dann trage sie zunächst vorsichtig ein. Nutze sie nicht unbedingt direkt auf der ersten Rennradtour, sondern mach einen oder mehrere Spaziergänge. Absolviere am Anfang erst mal nur kleinere Einheiten damit. Der erfahrene Rennradfahrer erkennt sofort die Stellen, wo sich eine Blase bilden könnte und kann dem vorbeugen.
  • Außerdem kannst du Blasenpflaster auch zur Prävention nutzen. Klebe vor der Rennradtour die Stellen ab, die besonders empfindlich reagieren könnten. So beugst du Blasen vor und kannst in deinen Rennradschuhen Blasen vermeiden.
  •  Achte zusätzlich auch auf deine Socken. Oftmals sind nämlich nicht die Rennradschuhe das Problem, sondern die Socken. Achte darauf, dass du die richtigen, passenden Socken trägst, welche auch für das Rennradfahren geeignet sind.
  • Zu guter Letzt solltest du auch auf die Qualität deiner Schuhe achten. Investiere lieber ein bisschen mehr Geld in das Schuhwerk. Denn gerade bei Rennradschuhen gibt es riesige Qualitätsunterschiede. Daher solltest du dich vor dem Kauf gut beraten lassen und dich für die richtigen Rennradschuhe entscheiden. 

In Rennradschuhen Blasen vermeiden – Abschließende Worte 

Abschließend lässt sich sagen, dass die Wahl des richtigen Schuhwerks oberste Priorität haben sollte. Mit dem richtigen Schuhwerk lassen sich Blasen beim Rennradfahren auf jeden Fall vermeiden. Sollte es dennoch mal dazu kommen, dass sich eine Blase gebildet hat, sorge gut vor und präpariere sie mit einem Blasenpflaster. Schone außerdem deinen Fuß so gut es geht und wie es dir möglich ist. Sollte sich die Blase nicht innerhalb weniger Tage zurückgebildet haben, suche einen Arzt auf. Der wird dann die richtigen Schritte in die Wege leiten und deine Blase gründlich untersuchen. Außerdem solltest du deine Blase nicht selbstständig aufstechen, da es sonst eventuell zu einer Blutvergiftung kommen kann – und dann ist der Weg ins Krankenhaus garantiert. Wir wünschen dir Allzeit eine gute Fahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.